Zeitzeugeninterviews: Gelebtes Wissen erhalten

Gelebtes Wissen erhalten – Zeitzeugeninterviews in Unternehmen

O-Töne von langjährigen Mitarbeitern festhalten. 


Geschichte wird oft als dröge Aneinanderreihung von Jahreszahlen und Fakten abgetan. Dabei ist Geschichte die Summe des Erlebten aller Menschen. Selbstverständlich wird nicht jede Aktivität für Wert befunden dokumentiert zu werden. Besondere Entwicklungen und Ereignisse werden aber seit Jahrtausenden fest gehalten und für die Nachwelt aufbewahrt. So entstehen Traditionen und ein historisches Bewusstsein- beides Aspekte, die auch für Unternehmensgeschichte gelten und da von großem Nutzen für die Markenstärkung, das Employer Branding und die Kundenbindung sind.

Sehr viele Firmen haben auf ihrer Website bereits eine Rubrik „Historie“ oder „Chronik“, oft als Zeitstrahl gestaltet und mit Fotos aufgelockert. Wenige setzen darin jedoch Bewegtbild ein, geschweige denn Interviews. Dabei eignen sich Interviews mit Firmengründern, ehemaligen oder langjährigen Mitarbeitern ideal, um die Firmengeschichte lebendig zu machen. Junge Mitarbeiter und Geschäftsführer können durch eingefangene O-Töne Gegenwart und Unternehmensvision beschreiben. Die persönliche Note interner Erzählungen kann den Arbeitsalltag damals wie heute und die erreichten bzw. angestrebten Unternehmensziele eindrücklich schildern und der Unternehmenstradition ein Gesicht und eine Stimme geben.

Im Rahmen von Firmenfeierlichkeiten können Zeitzeugeninterviews zum Einsatz kommen und eine chronologische Darstellung der Unternehmensgeschichte auflockern bzw. Meilensteine der Produkt- oder Geschäftsentwicklung lebendig schildern. Sie sind ideal, um sie in eine Online-Jubiläumskampagne zu integrieren oder in einer Firmenchronik abzudrucken.


Zeitzeugeninterviews sollten fester Bestandteil jeder Unternehmensgeschichte sein.

Die LEONI AG, ein führender Automotivehersteller in Nürnberg, hat sich für ihr 100-jähriges Jubiläum für eine reine Online-Kampagne entschieden und lanciert im Laufe des Jahres fünf Interviews in Deutsch und Englisch. Anhand von vorgegebenen Themen haben Mitarbeiter von H&C Stader Fragen zusammengestellt und die Interviews geführt, die jetzt in einer Kurzversion für die externe und in einer längeren Version für die interne Kommunikation genutzt werden.

Oral History, also mündliche Überlieferung, ist eine seit Jahrzehnten anerkannte Methode der Geschichtswissenschaft im Bereich der Volkskunde, Alltags- und Lokalgeschichte. Es wird höchste Zeit sie als essentielle Basisquelle und wertvolles Vermittlungsinstrument in der Unternehmensgeschichte verstärkt einzusetzen.

 


0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar